[contact-form-7 id="5461" html_class="default"]
21732
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-21732,stockholm-core-2.3.2,qodef-qi--no-touch,qi-addons-for-elementor-1.5.3,select-theme-ver-8.10,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,paspartu_enabled,side_area_uncovered,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-22226

paradies hungern

nach Thomas Köck2017 | Theater der Künste, ZürichKonzept und Inszenierung: Samuel Herger, Joel Kammermann, Luca Magni, Zarah Mayer
Spiel: Deborah De Lorenzo, Linda Finke, Anja Rüegg, Nico-Alexander Wilhelm
und Johanna Benrath, Gian-Andrea Colombo, Louis Dumont, Xavier Gorgues, Daisy Lucas Guzmán, Mariella Königshofer, Florian Lampert, Pablo Lienhard, Felix Niggli, Rebecca Primus, Petra Rotar, Joshua Schweizer
Die Inszneierung gewann den ZHdK-Förderpreis 2018
Draussen ein Vier-Sterne-Hotel mit feiernden JournalistInnen und hinten raus tobt der Völkermord. Nur Kriegsfotografin Caro scheint diese sich absurd zuspitzende Situation ernst zu nehmen.
Dahinter schläft Zürich.
Drinnen eine Bühne bespielt durch eine selbsternannte Performerin, die der Gesellschaft den wortwörtlichen Spiegel vorhält. Doch irgendetwas stimmt hier nicht in dieser Selbstreflexion.
Davor schläfst du.
Zwei Figuren in zwei völlig unterschiedlichen Welten und die gleichen Fragen: Wie hängt unser Blick auf Bilder mit deren Produktion zusammen? Was für eine Rolle nehmen wir in unserem System ein und wie tragen wir dazu bei es aufrecht zu erhalten? Und was ist eigentlich ein Weltbild?