[contact-form-7 id="5461" html_class="default"]
21700
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-21700,stockholm-core-2.3.2,qodef-qi--no-touch,qi-addons-for-elementor-1.5.3,select-theme-ver-8.10,ajax_fade,page_not_loaded,vertical_menu_enabled,paspartu_enabled,side_area_uncovered,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-22226

Das Gelübde

nach Dominik Busch

2018 | Theater der Künste, Zürich

Regie: Johannes Voges
Bühne: Anja Krummenacher
Dramaturgie: Isabel Gatzke
Kostüme: Samuel Herger
Sound: Patrycja Pakiela
Spiel: Jannis Achermann, Marie-Theres Hölig, Antonia Meier, Yasin Özen, Mira Wickert

Ein vorausgesagtes Ereignis ist kein Ereignis. Es bricht über mich herein, weil ich es nicht kommen sehe: niemand hat das Gelübde kommen sehen. Es hat sich nicht am Horizont abgezeichnet, es taucht plötzlich auf. Es verläuft steil wie ein Flugzeugabsturz und endet so abrupt wie die letzten Sekunden einer Anopheles-Mücke, die in die blaue Flamme einer Öllampe rast.
TZZZZZZZZ
Nach einem kurzen Moment der Schwerelosigkeit ist alles anders.
TZZZZZZZZ
Aber vielleicht, ganz vielleicht, gibt es doch den ein oder anderen Umstand, der ein Ereignis begünstigt. Etwas, an das ich denken kann in diesem kurzen Moment von Klarheit: jetzt oder nie. Alles Sprechen über das Ereignis ist ein Experiment. Und jeder Bericht davon ist nur ein Spinnennetz. Mit ein bisschen Glück verfängt sich darin, etwas, das mir bleibt.
Kostümentwürfe: